Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Bindlach  |  E-Mail: gemeinde@bindlach.bayern.de  |  Online: http://www.bindlach.de

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 46

 

B e k a n n t m a c h u n g

über die Billigung und  Auslegung des Planentwurfs

gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch

 

 

Der Eigentümer des Grundstückes FlNr. 963/243, Gemarkung Benk, möchte eine Lagerhalle errichten. Das geplante Vorhaben liegt außerhalb der Baugrenzen des Bebauungsplanes Nr. 46, deshalb müsste der geltende Bebauungsplan entsprechend geändert werden.

 

Durch die Änderung der Baugrenzen werden die Grundzüge der Planung nicht berührt, deshalb wird ein vereinfachtes Verfahren nach § 13 BauGB angewendet.

 

Der Gemeinderat hat am 16.10.2017 die Einleitung des Verfahrens zur 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 46 „Bindlacher Berg, Bowlinganlage“ beschlossen. Der vorliegende Entwurf zur Änderung des Bebauungsplanes in der Fassung vom 16.10.2017 wurde einschließlich Begründung vom Gemeinderat gebilligt und zur öffentlichen Auslegung mit Bürger- und Behördenbeteiligung freigegeben. Im vereinfachten Verfahren wird von der Umweltprüfung und vom Umweltbericht abgesehen.

 

Die Unterlagen liegen in der Zeit

 

vom 20.11.2017 bis 20.12.2017
in der Gemeindeverwaltung Bindlach, Rathausplatz 1, Zimmer-Nr. 6,

während der allgemeinen Dienststunden, Montag bis Freitag, 8.00 bis 12.00 Uhr

und zusätzlich donnerstags von 14.00 bis 17.30 Uhr

 

öffentlich aus.

 

Während der Auslegungsfrist können Bedenken und Anregungen schriftlich oder mündlich bei der Gemeindeverwaltung vorgebracht werden.

 

Nach Ablauf der Auslegungsfrist wird sich der Gemeinderat mit den eingegangenen Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange sowie den Bedenken und Anregungen aus der Bürgerschaft befassen.

 

Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

 

Bindlach, 10. November 2017

 

 

 

 

 


drucken nach oben